Gewicht sparen

Mit der Umstellung der nationalen Führerscheinvorgaben auf europäische Vorgaben, entfiel die Möglichkeit mit dem "normalem" PKW-Führerschein Fahrzeuge bis 7,5t zu fahren. Wohnmobile sind oft schwer und haben viele Gegenstände an Board, die das Leben erleichtern aber auch Gewicht mit sich bringen. Daher stellt sichimmer öfter die Frage, wie sich möglichst effizient Gewicht sparen lässt. Solltet ihr noch Tipps haben, nur her damit, gerne erweitere ich die Liste. Sollten aber alle diese Tipps nicht ausreichen, gibt es leider nur noch eins: Nochmal wiegen und verzichten..

Gewicht sparen

1. Gasflaschen

Viele Wohnmobile bieten die Möglichkeit, zwei Gasflaschen mitzunehmen. Im Winter sicher eine tolle Möglichkeit, doch im Rest des Jahres genügt in der Regel eine Gasflasche, vor allem wenn diese Rand voll ist. Bei einer 11kg Gasflasche, kann man so schon einmal gute 15kg an Gewicht sparen. Nun gibt es in vielen Baumärkten und im Cmapingbedarf auch Flaschen von Alugas. Diese Flaschen sind leichter und nebenbei genauso sicher. Hier lassen sich weitere 5kg im vergleich zur herkömmlichen Stahlflasche einsparen.

2. Lithium- statt Bleibatterien

Die Batterie im Aufbau ist wichtig, vor allem wenn das Wohnmobil autark sein soll und vielleicht sogar über Photovoltaikmodule verfügt. In diesem Fall sind oftmals auch zwei Batterien im Aufbau verbaut. Sollten diese einmal erneuert werden, empfiehlt sich der Gang von der Bleibatterie weg, hin zu einer Lithiumbatterie. Diese ist wesentlich leichter bei ziemlich gleicher Energiedichte. Sie ist jedoch auch etwas teurer.

3. Leichte Lattenroste

Gut schlafen möchte jeder, doch dafür muss es nicht der meist Standartmäßig verbaute Lattenrost aus Holz sein. Es gibt sehr viele, hochwertige und ebenso stabile Lattenroste aus Kunststoff. Sie bieten den gleichen Komfort und sparen dabei bis zu 30% an Gewicht im vergleich zu einem herkömmlichen Lattenrost.

4. Leichte Küchenutensilien

Wer im Urlaub ist, möchte auch gut essen. Doch muss es dafür der große schwere Kochtopf von WMF oder Fissler sein? Es gibt viele leichte Kochtöpfe für den Campingbedarf, die ebenso gut aber wesentlich leichter sind. Vor allem aber am Geschirr lässt sich Gewicht einsparen. Melamingeschirr ist leicht, robust und sieht dennoch gut aus. Es ist aber um bis zu 80% leichter als normales Porzellangeschirr. Auch Bestecke auf Kunststoff, können Gewicht und das ein oder andere nervige Klappern sparen.

5. Papier sparen, Elektronik nutzen

Lesen ist eine beliebte Urlaubsbeschäftigung. Doch Bücher und Zeitschriften nehmen Platz weg und verbrauchen Gewicht. Oftmals fahren auch einige Exemplare ungelesen wieder zurück. Daher lohnt es sich, alle das als eBook auf einem eBook-Reader mitzunehmen. Spart spart Platz, aber vor allem auch Gewicht!

6. Reserverad

Mal ganz ehrlich, wie oft habt ihr euer Reserverad schon gebraucht? Die meisten haben es noch nie gebraucht, daher kann man hier viel Gewicht einsparen. Je nach Fahrzeug können das bis zu 25kg sein. Neue PKWs haben ohnehin nur ein Pannenset dabei, warum sollte es dann im Wohnmobil anders sein. Im Allergrößten Notfall, hilft auch der ADAC weiter und hier sind viele Camper ohnehin Mitglied.

7. Einkäufe

Wurst, Brot, Käse, das Müsli, Wasser, Bier und Wein. Alles Produkte des täglichen Bedarfs. Doch was gibt es schöneres, als seinen Urlaubsort nicht nur visuell, sondern auch kulinarisch zu erkunden. Warum also mit einem vollen Kühlschrank losfahren, wenn man auch vor Ort einkaufen kann. Das Sixpack Bier wiegt ca. 2kg, der 6 Pack Wasser 6kg, das Tiefkühlgericht fast 2kg.

8. Wasserversorgung

Frischwasser ist wichtig, doch muss ich auf der Fahrt wirklich 120L dabei haben. Oftmals reichen auch 10L, auffüllen kann ich dann am Urlaubsort, wenn der Dieseltank auch nicht mehr so voll ist.

9. Treibstoff

Ein voller Tank ist praktisch für lange Strecken, doch in Zentraleuropa gibt es viele Tankstellen. Wenn die Tagesfahrten daher nicht so weit sind (von An- und Abreise abgesehen), ist ein voller Tank meistens nicht notwendig. Treibstoff ist schwer, da ist es auch berechtigt, das im Motorsport die Treibstoffmenge nicht in Litern, sondern in Kilogramm gemessen werden. 100 Liter Diesel wiegen fast 100kg, da reichen oftmals auch 50Liter bzw. 50kg für die tägliche Strecke.

10. Werkzeug

Viele Camper haben für den Notfall eine Mitgliedschaft beim ADAC. Ein komplettes Werkzeugset ist daher im Wohnmobil nicht notwendig. Es hilft nämlich nicht viel, das halbe Fahrzeug zerlegenzu können, wenn ohnehin kein Ersatzzahnriemen oder eine Ersatzdichtung an Bord ist. Werkzeug ist meistens aber massiv und somit schwer.

11. Solarmodule

Solarmodule sind sehr praktisch, doch auch schwer. Dabei müssen es garnicht mal mehr die großen Module sein, die auch auf dem Hausdach verbaut werden. Selbst kleine, flexible Module bringen gute Erträge und sind dabei leicht und genauso Witterungsbeständig. Sie haben jedoch noch einen Vorteil: Sie sind nicht so hoch, werden direkt auf das Fahrzeug aufgebracht und erzeugen daher weniger Luftwirbel. Das spahrt nicht nur durch das Gewicht Treibstoff.
   

Tipp:

Der Gesetzgeber hat auf das knappe Limit des Gesamtgewichts reagiert. So gibt es bereits seit einiger Zeit die Möglichkeit, den Führerschein zu erweitern, ohne einen LKW-Führerschein (C) nachholen zu müssen. Mit einer achtstündigen Schulung ohne Prüfung ist es möglich, sich den Schlüssel 96 in Führerschein eintragen zu lassen. Das Limit des maximalen Fahrzeuggewichts bleitb hierbei bei maximal 3,5 Tonnen. Das Gewicht eines Gespanns darf dann jedoch 4,25t betragen und ermöglicht das Anhängen eines Anhänger, der weitere 750kg ermöglicht. Hier kann dann auch das geliebte eBike oder der Tischkicker für das Vorzelt mit.

 

 

Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
Ok